DIE WOLLWERKSTATT


Faden-Zauber die Wollwerkstatt® ist aus einem Hobby heraus entstanden, welches sich mit der Textilherstellung unserer Vorfahren befasst. Im Jahre 2006 erfolgte mit der gewerblichen Anmeldung die Gründung eines Einzelunternehmens. Viele Themen und noch mehr Produkte kamen im Laufe der Jahre hinzu. Obwohl mein Geschäft nach wie vor im kleinen Format und neben der beruflichen Tätigkeit geführt wird, ist es heute längst kein Geheimtipp mehr. 

   Die Wollwerkstatt setzt sich zusammen aus 

  • der Arbeit mit Wollfasern „… vom Schaf bis zum Pullover“ nach althergebrachter Art und Weise. Die Wolle wird von der Schur an bis zum fertigen Stück so naturbelassen wie möglich und überwiegend von Hand bearbeitet.
  • der Handfärberei – hier wird mit Pflanzen und ein wenig auch mit Säurefarben gefärbt. Besondere Bedeutung kommt dem Waid zu, der in unserer Region eine große traditionelle Rolle spielt.
  • dem Lädchen. Einmal pro Woche kann hier gestöbert und gekauft werden. Im Sortiment ist fast alles zu finden, was zum Handarbeiten gebraucht wird. Was nicht dabei ist, sind Kunstfasergarne.
  • dem Treffpunkt für Leute, die sich gern gemeinsam mit Gleichgesinnten in gemütlicher Runde Zeit für ihr Handarbeitshobby nehmen
  • dem Spinnkreis. Einmal im Monat finden sich Frauen nach Art der alten Spinnstuben zusammen. Dabei geht es jedoch in keiner Weise um Trachtentum oder Heimatstube.
  • einem Kursangebot. Interessenten können sich anmelden, um Fertigkeiten im Spinnen, Stricken, Häkeln und Färben zu erlernen oder zu vertiefen.
  • der Spinnrad -„Klinik“. Auch so ein Spinnrad hat nicht das ewige Leben, doch manchmal braucht es nur eine Kleinigkeit.
  • Naturkleidung nach Maß, das der jüngste Zweig der Wollwerkstatt. Nach der Sommerpause (im Juli) wird es im Lädchen eine kleine Kollektion von handgemachter Naturkleidung in allen Größen (natürlich auch die großen!) geben.